Über uns

The Canine Condition arbeitet am Film. In unserer Filmarbeit verschränken sich die Arbeit im Archiv mit der Suche nach geeigneten Modi der Vorführung und Präsentation. Vorführung ist für uns dabei der interessierte Einsatz von Filmen in ein bestehendes Feld von Themen, Diskussionen, Problemen: In diesem Sinn ist eine Vorführung ebenso eine gegenwärtige Intervention wie Vergegenwärtigung des im Film schon Erstarrten. Der Abstrahlung des Films über die Leinwand hinaus gilt unser Interesse; auszuloten, wer unter welchen Bedingungen wie mit wem welche Filme realisiert und unter welchen Voraussetzungen und in welcher Hinsicht diese dann “politisch” sind (und ob sie es sind). Die Arbeit am und mit dem politischen Film ohne im Vornherein schon abschließend zu wissen, was das ist: ein politischer Film.

Die Kuratierung von Filmreihen ist für uns ein kollektiver, diskursiver Prozess: Gemeinsamen Sichtungen folgen Diskussionen, deren Abschweifungen mittelfristig oft genauso wichtig werden wie ihre Kernpunkte. Diese Vorgehen versucht, schon im Prozess der Planung die Bestandteile auf Relevanz jenseits des individuellen Interesses abzuklopfen.

The Canine Condition sind zur Zeit: Cecilia Valenti, Fabian Tietke, Lukas Foerster und Nikolaus Perneczky.